Unternehmensgeschichte und Nationalsozialismus – Untersuchungen zum Umgang deutscher Unternehmen mit ihrer NS-Vergangenheit

Promotionsprojekt von Sebastian Brünger

Das Promotionsprojekt, angesiedelt am Berliner HU-Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte von Herrn Prof. Sabrow, untersucht die Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Vergangenheitsbearbeitung deutscher Unternehmen seit 1945 und strebt damit an, die gedächtnisgeschichtliche Perspektive auf die deutsche Erinnerungskultur um die Dimension der Unternehmensgeschichte zu erweitern und wirtschaftliche Unternehmen als Akteure des kulturellen Gedächtnisses zu begreifen. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die Fragen nach Narrativen, Strategien und Formen der Vergangenheitsbearbeitung mit besonderem Fokus auf den Wandel seit den späten 80er Jahren. 
Da es Quellenlage und -zugang bei vielen Unternehmen erschweren, konkrete Firmenentscheidungen im Umgang mit der eigenen NS-Geschichte detailliert zu rekonstruieren, nutzt das Projekt unternehmerische Selbstbeschreibungen in Bezug auf die NS-Zeit (i.e. Firmenchroniken oder Jubiläumsreden) als erste Ausgangslage, um Deutungsmuster, rhetorische Stile und Vergangenheitskonstruktionen diskursiv in ihre jeweilige Zeit einzubetten und den unternehmerischen Umgang mit der NS-Vergangenheit im Kontext von Öffentlichkeit/Politik/Wissenschaft zu analysieren.

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben