Steffi Bahro

Jg. 1977, Studium der Germanistischen Literaturwissenschaft und Geschichte an der Universität Potsdam. Von 2002 bis 2008 studentische Hilfskraft am Lehrstuhl Militärgeschichte. Seit 2005 Koordination des Teilgebietes Krieg der Enzyklopädie der Neuzeit für den Lehrstuhl Militärgeschichte/Kulturgeschichte der Gewalt  und den Metzlerverlag. 2006/2007 Mitarbeit an der kulturgeschichtlichen Ausstellung des Deutschen Historischen Museums „Farben der Geschichte – Fahnen und Flaggen“: Eigenständige Erarbeitung und Präsentation der Geschichte von Schwarz-Rot-Gold. 2007/2008 studentische Hilfskraft in der Sammlung Militaria des Deutschen Historischen Museums Berlin. 2009 M.A. „mit Auszeichnung“ sowie Anerkennungspreis der Märchenstiftung Walter Kahn für die Magisterarbeit „Solange der Krieg dauerte, ging alles gut- Der abgedankte Soldat im Märchen“. Von November 2009 bis Oktober 2011 als wissenschaftliche Mitarbeiterin verantwortlich für das Coaching von Studierenden der auslaufenden Studiengänge Magister und Staatsexamen der Philosophischen Fakultät sowie für die kooperative Planung und Durchführung einer Studie zu den Einflussfaktoren für die Überschreitung der Regelstudienzeit in den Bachelorstudiengängen der Philosophischen Fakultät. Parallel Promotionsprojekt über „Das Heldentum des kleinen Mannes“ – Soldaten in europäischen Märchen und „verwandten“ Gattungen populärer Dichtung zwischen Kontinuität und Wandel.

„Das Heldentum des kleinen Mannes“ – Soldaten in europäischen Märchen und „verwandten“ Gattungen populärer Dichtung zwischen Kontinuität und Wandel

„Du kannst heim gehen…“ – Perspektiven frühneuzeitlicher Kriegsheimkehr im Märchen, in: Sünne Juterczenka/Kai Marcel Sicks (Hrsg.), Figurationen der Heimkehr. Die Passage vom Fremden zum Eigenen in Geschichte und Literatur der Neuzeit, Göttingen: Wallstein Verlag, 2011, S. 111-127.

„… En de Soldaat trok de wereld in“ Afgedankte Soldaten in het geheugen van de europese sprookjes, in: Volkskunde, driemaandelijks tijdschrift voor de studie van de volkscultuur, 111 (2010) 4, S. 421-439.

„Denn er sei kein zimpferlicher Ritter!“, Märchenbilder als Medium bürgerlicher Militarisierung 1850-1914, in: Märchenspiegel, Zeitschrift für internationale Märchenforschung und Märchenpflege, hg. v. Märchen-Stiftung Walter Kahn, Verlag: Schneider Verlag Hohengehren, Heft 3 (2010), S. 2-11.

gemeinsam mit: Andreas Bingener, Lemma: Rüstungswesen, in: Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 11, Stuttgart 2010.

Woher kommen die deutschen Farben?, in: Daniel Hohrath, Urte Evert, Steffi Bahro (Hg.): Farben der Geschichte. Fahnen und Flaggen, Berlin 2007, S. 75-76.

Bürgerwehrfahne von Haenichen und Quaßnitz 1848, in: Daniel Hohrath, Urte Evert Steffi Bahro (Hg.): Farben der Geschichte. Fahnen und Flaggen, Berlin 2007, S. 78-79.

Fahne des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, Ortsverein Pollnitz in: Daniel Hohrath, Urte Evert, Steffi Bahro (Hg.): Farben der Geschichte. Fahnen und Flaggen, Berlin 2007, S. 77.

Fahne der Gemeindegarde Friedebach, in: Daniel Hohrath, Urte Evert, Steffi
Bahro (Hg.): Farben der Geschichte. Fahnen und Flaggen, Berlin 2007, S. 80.

Kriegsflagge der Reichsflotte des Deutschen Bundes, in: Daniel Hohrath,
Urte Evert, Steffi Bahro (Hg.): Farben der Geschichte. Fahnen und Flaggen, Berlin 2007, S. 83.

„Solange der Krieg dauerte, ging alles gut…“, Der abgedankte Soldat im Märchen, in: MGFN 11(2007), S. 174-180.

no information filled in yet

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben